Startseite » ~erinnern~ » Praying For Rain

Praying For Rain

Wir waren Jugendliche in den 90ern (damit könnt ihr auch ungefähr erahnen, wie alt wir sind). Es war eine harte Zeit und mit 16 beschlossen wir von zu Hause fortzugehen. Wir hatten ein Jahr zuvor unser viertes Kind geboren, ein kleiner Bub, der uns direkt nach der Geburt weggenommen wurde und von einer anderen Familie, die stark in die RiGaG eingebunden war, aufgenommen wurde. Wir konnten einfach nicht mehr. Erste Ansätze von Rebellion gegen die Familie und die RiGaG führten dazu, dass wir weg liefen. Wir brachten tausende von Kilometern zwischen uns und unsere Herkunft, immer in der Hoffnung auf Freiheit. Die Abhängigkeit in unserem Kopf schafften wir noch nicht abzulegen und es sollte noch 10 weitere Jahre dauern, bis wir den Ausstieg endlich geschafft hatten. Wir konvertieren zum Christentum, ließen uns taufen, beteten und hofften. Wir wussten, wir waren nicht würdig Gott von Angesicht zu Angesicht entgegenzutreten, aber wir beteten und hofften weiter, dass wir es eines Tages schaffen würden.

Noch heute danken wir den Menschen, die uns aufnahmen und uns ein vollkommen neues Leben zeigten. Wir lernten Musik kennen, Musik, die aus dem Herzen kommt, Musik, die in der Lage war Herzen anzurühren. Wir lernten Glaube und Gebet kennen und auch, wenn wir uns heute weiterentwickelt haben, uns von den traditionellen christlichen Sichtweisen entfernt haben, so hat diese Zeit doch einen ganz besonderen Samen in uns gelegt, der gewachsen ist – sich auch verändert hat – und unser weiteres Leben ganz nachhaltig bestimmt hat: wir lernten Hoffnung kennen.

Über Theologie lässt sich diskutieren (etwas, was wir mit Vorliebe tun), aber einige der Werte, die wir da kennengelernt haben, begleiten uns bis zum heutigen Tag.

Halt haben wir da in der Musik gefunden. Wir haben gelernt Musik zu finden, mit der wir uns identifizieren konnten und gleichzeitig unsere eigenen Gaben zu nutzen (wenn wir mal ganz mutig werden, teilen wir auch unsere eigene Musik mit euch).

Eines der Stücke, dass uns durch viele schwere Zeiten begleitet hat war „Pray for Rain“ von PFR und dieses Lied möchten wir gerne mit euch teilen:

Born in a dry season
Wind and sand have blown through me
Haven’t found shade anywhere
Only moments of relief
But sometimes I think I hear the thunder
Somewhere on the horizon line
If i could just find a way to get under
The rain that can reach this soul of mine

(chorus)
I pray for rain to come
And wash away what’s made me numb
I pray for a raging storm
To drown what’s in me
And the rain comes in the nick of time
I swallow hard cause my throat’s been dry
The rain comes beating on my skin
Till I’m washed away – nothing left within
When the rain comes
Your rain comes

Seasons have passed so quickly
Since I felt that first big storm
Still there have been times of drought
When i’ve prayed for the clouds to form
And I often hear the thunder
And I know of its coming rain
Many times in my life I’ll kneel under
The moving showers that brought this change

Quelle: youtube

Advertisements

4 Kommentare zu “Praying For Rain

  1. Hallo, es gibt Dinge, für die gibt es keine Worte.

    Wenn ich lese, was Euch angetan wurde, dann schäme ich mich dafür, der Gattung Mensch anzugehören. Doch vielleicht ist es einfach so, dass diese Menschen, die Euch das alles angetan haben, gar nicht verdienen Menschen genannt zu werden.

    Aber ab von dem mag ich Euch sagen, dass Ihr stolz auf Euch sein könnt und das ich stolz auf Euch bin, dass Ihr es geschafft habt, Euch von diesen Unmenschen abzuwenden und selbst so unheimlich herzlich und hilfsbereit seid. Ihr selbst habt einen Spruch geprägt, der mehr als alles andere auf Euch zutrifft. Es ging darum, dass auf dem größten Mist die schönsten Blumen wachsen. Es gibt so wenig Menschen, die den Gegenüber so annehmen wie er ist – ohne wenn und aber. Ihr gehört dazu – das ist mit Abstand die größte menschliche Gabe die es gibt.

  2. Das Lied ist wunderbar .. und ich kann mich meinem „Vorschreiber“ jetzt nur anschließen..habe eine Weile bei Euch gelesen und bin schockiert ..zugleich aber sehr beeindruckt, wie Ihr auf einer so unbeschreiblich schmerzvollen Basis Euer Leben aufbaut und aktiv gestaltet.

    Alles Gute und liebe Grüße,
    Ocean

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s