Startseite » Pandoras Kabinett » Interview mit Jessie Marsson, einem Überlebenden von ritueller Gewalt

Interview mit Jessie Marsson, einem Überlebenden von ritueller Gewalt

Jessie Marsson ist ein Überlebender von ritueller und anderweitig organisierter Gewalt und berichtet von seinen Erfahrungen (Berichte über seine Erfahrungen mit ritueller Gewalt in der sog. „Odin-Sekte“ beginnen bei 0:51:25). Es werden auch harte Themen angesprochen, die nichts für schwächere Mägen sind und selbst-Betroffene auch stark triggern können. Bitte achtet beim betrachten des Videos auf euch selbst.

Zugegeben, einiges kann nach einer Prise zu viel Verschwörungstheorie klingen, allerdings sollten diese wenigen Elemente nicht dazu führen, dass man den gesamten Bericht von Jessie Marsson vollständig ins Reich der Märchen verbannt, nur um besser schlafen zu können.

Das Interview wurde von Jo Conrad von bewusst.tv geführt.

Quelle: youtube, bewusst.tv.

Persönlich möchten wir noch anmerken, dass wir einige Weltanschauungen, besonders dies sehr konservativen, von Herrn Marsson und Herrn Conrad nicht teilen. Für uns ist das an dieser Stelle kein Grund die Videos nicht zu teilen, da von stärker rechts-gerichteten Äußerungen Abstand genommen wird. Wir bewundern den Mut beider Herren sich mit einem so heiklen Thema auseinanderzusetzen. Wir selbst haben noch (ja, das ist eine Kampfansage) nicht die Chruzpe, wir sammeln noch.

Advertisements

10 Kommentare zu “Interview mit Jessie Marsson, einem Überlebenden von ritueller Gewalt

  1. Pandora,
    bist Du sehr sauer, wenn ich schreiben, daß mir Jessie Marsson seltsam vorkommt? Seine Verschwörungstheorien, seine Aversion gegen Politiker – nun, vielleicht ist er nur schlecht beraten, wie man sich in den Medien darstellt. Erste Regel: wende dich nicht an einen Sender, der hawaiianische Darm-Dampfreinigungsseminare anbietet. Wenn an seiner Sache etwas dran ist, hat er ihr damit sehr geschadet.
    Bombadil

    • Um Himmels Willen ich bin doch nicht sauer.

      Ich teile lange nicht alle Ansichten von Jessie Marsson, er hat in jeglicher Hinsicht doch recht Extreme Positionen gewählt. Auch dieser Internet-Sender bringt größtenteils Beiträge, die ich mir nicht anschauen würde und meist auch nicht sehr ernst nehmen kann, weil mein Verstand da Alarm schlägt. Auch ist mir Jo Conrad, der das Interview führte nicht übermäßig grün, (eine linke Einstellung, die wie in einem großen Ring in Teilen auch schon längst die rechte Seite erreicht hat, antisemitische Äußerungen, indirekte Holocaustverleugnung… und da reagiere ich mehr als allergisch, da werde ich zum Hulk).

      Dennoch deckt sich sehr viel von dem, was Jessie Marsson berichtet, mit dem, was ich selber erlebt habe, sie es direkt oder als Beiwohnende. Ich habe beide Videos, dieses Interview dennoch eingestellt, weil sich beide mit politischen und spirituellen Aussagen sehr zurückhielten und es hier um das persönliche Schicksal von Jessie Marsson ging und so, wie er es erlebt habt. Das finde ich auch wichtig zu betonen, gerade wenn es um Interpretationen von erinnerten Fragmenten geht (und da bin ich mir sehr sicher, dass seine Erinnerungen auch nicht chronologisch lückenfrei sind, dass er und die anderen Kinder in diesem Lager zur genüge getäuscht und verwirrt wurden und dann auch das, was nicht erklärbar war, für Jessie „rund“ wurde, er Aspekte fand, die ihm genügten um alles in das, was er wusste, was er kannte, einzuordnen.)

      Auch wenn ich viele der sonst hinter den Personen und der Quelle stehenden Anschauungen nicht teilen kann, so habe ich hier Viele gehört, was ich auch bestätigen kann. Ich habe einiges gehört, das mir unbekannt ist und wozu ich mir kein Urteil erlaube und ich habe einiges gehört, was typisch ist für Menschen, die verzweifelt versuchen die Lücken in ihrer Biographie zu schließen, um Erleichterung zu erfahren. Letzteres hindert mich nicht daran zu glauben, dass mindestens vieles, was Jessie berichtet, der Wahrheit entsprechen kann. Sein Misstrauen gegenüber jeder Form von Autorität und damit auch einem Staat und einer Regierung, auf die er keinen direkten Einfluss hat kann ich auch nachvollziehen. Ich habe mich aktiv bemüht gemäßigtere Haltungen anzunehmen und das habe ich vor allem den verschiedenen Menschen zu verdanken, die ich im Laufe der Jahre kennengelernt habe, etwas, was Jessie in dieser Form nicht hatte, das erste Mal nach seinen Jahren in der Hölle, wurde er von Mitgleider einer ebenfalls sehr extremen Organisation aufgenommen und (mind. aus seiner Sicht) auch gerettet. Dass so ein Phänomen wie das „Fürstentum Germania“ (für die, die es nicht mitbekommen haben, das war der relativ schnell gescheiterte Versuch einen souveränen Staat im Staat zu errichten), eine entsprechende Faszination auf so einen Menschen ausübt, verwundert mich dann nicht.

  2. Ich stehe der Person Jesse Marson auch sehr kritisch gegenüber, gehe sogar einen Schritt weiter und halte ihn für einen Betrüger im weitesten Sinne.
    aber eins ist Fakt:
    das was er über Kinderprostitution mitzuteilen hat, über Strukturen, Täterschaften, Materialbeschaffung etc. deckt sich 1:1 mit meinen Erfahrungen.
    Dieses Wissen eignet man sich nicht einfach mal so über Therorie an.
    Das Erleben ist echt. Das drüber Reden ist wichtig.
    Ob von ihm oder durch ihn als dritte Person finde ich da fast schon marginal.

    • Und ich bin da auch sehr froh, dass andere das ähnlich sehen wie ich.

      Er berichtet Echtes, aber vor allem sehr unangenehmes. Ich will einfach nicht den Schritt gehen, wie es die meisten tun und das Kind mit dem Bade ausschütten.

    • So drastisch wollte ich es nicht ausdrücken, aber Deine Aussage zu Marsson trifft meinen Eindruck schon. Andererseits muß ich mich bei derartigen Stories auch erst mal selbst bremsen: die erste Reaktion ist meist „bleib mir mit dem haarsträubenden Unfug vom Leib“. Man läuft halt in Gefahr, eine wahres Erlebnis zu übersehen.
      Wenn man die Sache allerdings wie Marsson anpackt, ist der Totalschaden fast schon programmiert. Dann hilft es meiner Ansicht nach auch nicht, wenn einige Fakten stimmen sollten. Sie gehen schlicht unter.
      Bombadil

  3. *OMG* was ist denn das für ein abgefahrenes Interview? Ich habe echt Mühe, da zu folgen, völlig zusammenhaltsloses Gerede und zwischen verschiedenen Themen hin und her switchend. Und am eigentlichen Thema vorbei.

  4. this sort of abuse, that reaches into the „heart“ of our governments goes on in all countries, not just Germany. So what this brave young man talks about is not a theory, it is a fact that is supported by many many more survivors all over the world.

  5. @Eva, mir ging es ähnlich und ich habe mir das krude Gerede ab einem bestimmten Zeitpunkt auch nicht weiter angehört. Ich halte Jessie Marsson für einen Schwindler. Ich habe im Netzt versucht etwas über Jessie Marsson heraus zu finden. Nichts wirklich
    Greifbares gefunden, aber doch Infos, die meinen Verdacht eher bestätigen als in Zwiefel ziehen. Schade, dass ausgerechnet Jo Conrad darauf reirnfällt. Irgenwie scheint er eine Affinität für Jessie Marsson zu haben. Vor kurzem gab es den Hinweis auf die Deutschland Tour des ITCCS. Auch dazu gab es eine Sendung bei J.C. Es wurde eine Vertreter entsand, da der Initiator Morddrohungen bekommen hatte, würde er sich auf die Deutschlandtour begeben. Naja, auch wieder komisch. Zumal auf der Seiter des ITCCS (deutsch) seit dem 8-8-14 nichts Neues in Erscheingung tritt. Kein Hinweis auf irgend etwas, gesschweige auf die Deutschlandtour. Sehr seltsam das Ganze. / Schreibfehler bitte entschuldigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s