ARD-Doku „Mama, hör auf damit!“

Es ist noch immer ein weit verbreiteter Mythos, dass Frauen nicht vergewaltigen, sie missbrauchen nicht, das tun nur Männer. Frauen wären ja nicht so triebgesteuert (dass es bei sexualisierter Gewalt meist nicht um reine Triebbefriedigung sondern um Machtdemonstration geht, ist eine weitere Fehleinschätzung der Allgemeinheit), Jungen oder Männer können sie ja rein körperlich gar nicht vergewaltigen. Frauen die Mütter sind, wären auch niemals in der Lage sich an ihren Kindern zu vergreifen, da stünde die Mutter-Kind-Bindung im Weg. Mütter sind sanftmütig, nicht aggressiv. Und selbst, wenn einmal etwas passiert ist, dann ist es garantiert nicht so schlimm gewesen und hat auch kaum Auswirkungen.

Ich glaube, dass zur Aufrechterhaltung des Mythos zum einen das verklärte Mütterbild, dass in unserer Gesellschaft noch vorherrscht und zum anderen die Tatsache, dass Frauen und Mütter ihre sexuellen Übergriffe noch besser unter dem Deckmantel der Fürsorge und Pflege des Kindes tätigen können, beiträgt.

Ich habe vor einiger Zeit eine Dokumentation, die von Müttern ausgeübte sexualisierte Gewalt zum Thema hat, gefunden.

Quelle: youtube